Erstes Finale auf europäischer Bühne

In der letzten Oktoberwoche ging Maximilian Langguth bei einem europaweiten Tennisturnier( TennisEurope) in SantaPonsa Mallorca an den Start. Bereits in der ersten Runde verlangte sein spanischer Gegner ihm alles ab. Bei 30Grad unterlag er nach 3h Matchdauer denkbar knapp in 3 Sätzen. Davon ließ er sich allerdings nicht beeindrucken und spielte sich ehrgeizig unter dem strengen Blick seines Tourcoaches Timo Peters in das Finale der Nebenrunde.
Laut Coach Peters lieferte er hier sein bestes Match ab. Dennoch musste er sich hier dem Vorjahresfinalisten knapp geschlagen geben.
Motiviert von seiner Leistung im Einzel schlug er dann um so stärker im Doppel auf: An der Seite seines Doppelpartners Johann Schick aus Frankfurt kämpfte er sich fulminant ins Finale!
Im Viertelfinale drehten die beiden jungen Deutschen ein 0:6; 5:6 noch in einen Dreisatzerfolg ( 0:6; 7:6; 14:12) Man hätte annehmen können, dass dieses Match an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten gewesen wäre, dann folgte jedoch das Halbfinale:
Hier sahen sich Langguth und Schick bei 6:2; 5:7 und 1:7 im Matchtiebreak bereits im Flieger nach Hause sitzen. Doch ihnen gelang das schier unmögliche. Sie spielten ab diesem Zeitpunkt ihr bestes Tennis und holten sich entschlossen den Sieg mit 11:9.
Zitat Peters nach dem Halbfinale: „ Als Zuschauer bin ich mindestens um 5 Jahre gealtert“. Selbst das verlorene Finale am Folgetag gegen das eingespielte spanische Duo, konnte die Freude über die insgesamt äußerst erfolgreiche Turnierwoche nicht schmälern.

Das könnte dich auch interessieren …