Auf den Spuren der Großen

Maximilian Langguth verpasst das Halbfinale des nationalen Deutschen Jüngstenturnier um Haaresbreite. Der 9-jährige Delligser startete wie auch seine Schwester Emma unter der Flagge ihres Heimatvereins TC Alfeld am 31.07.2019 beim nationalen deutschen jüngsten Turnier in Detmold. In die Siegerlisten des traditionsreichen Turniers trugen sich schon Boris Becker, Steffi Graf und auch Angelique Kerber ein.
Maximilian erwischte das Los einer schwierigen Gruppe und musste daher von Anfang an sein Können unter Beweis stellen und qualifizierte sich dennoch sicher für das Hauptfeld.
Im Achtelfinale sah sich Langguth beim Stande von 4:6, 3:5 kurz vor dem Aus. Mit starkem Siegeswillen gewann er das Match doch noch mit couragiertem Tennis in 3 Sätzen.
Im Viertelfinale war Maximilian lange auf der Siegerstraße und vergab beim Stande von 6:4, 6:7 und 9:7 , 2 Matchbälle um kurz darauf unter Tränen seinen Gegner mit mexikanischen Wurzeln und späteren Finalisten Lukas Sa´nchez Herrera zu gratulieren. Um ein Haar hätte sich sein Traum vom Halbfinale dieser inoffiziellen Deutschen Meisterschaften erfüllt und da sein Gegner locker das Halbfinale gewann, wäre laut Maximilian sogar das Finale drin gewesen. Dennoch ist er stolz unter den Besten 6 Kindern seines Jahrgangs in Deutschland zu befinden.
Nach langer gesundheitlicher Einschränkung zeigt sich seine 2 Jahre ältere Schwester Emma überglücklich darüber sich noch kurzfristig für dieses renommierte Turnier qualifiziert zu haben und konnte sogar einen Matchgewinn in Detmold verbuchen.

MaxiEmma